Am Samstag, 5. Mai 2018 verlieh der Verband Schweizer Wanderwege zum sechsten Mal den Prix Rando. Der Preis zeichnet qualitativ herausragende Wanderwege aus, die Wandernden ein besonderes Freizeiterlebnis ermöglichen. Im Rahmen der Partnerschaft des Dachverbands und der Schweizerischen Post wurde erstmals auch der POST-Förderpreis vergeben. Damit werden familienfreundliche Wanderwegprojekte prämiert, die eine Finanzierungslücke aufweisen. Der Prix Rando Hauptpreis zeichnet alle zwei Jahre Wanderwege aus, die die Qualitätsziele der Schweizer Wanderwege in speziellem Masse erfüllen und somit eine vorbildliche Infrastruktur aufweisen. Mit dem Prix Rando Sonderpreis wird jeweils ein Projekt gekrönt, das sich für die Umsetzung der Ersatzpflicht einsetzt – also dafür, dass Wanderwege mit Hartbelag, wie beispielsweise Asphalt, zukünftig auf Naturwegen verlaufen.

Prix Rando für Randa, Nesslau, Appenzell und Muotathal

Aus über 30 Kandidaturen hat die Jury vier Gewinner gekürt, die an der diesjährigen Verleihung im World Nature Forum in Naters einen Preis entgegennehmen durften. Es sind dies für den Hauptreis: die Charles Kuonen Hängebrücke, Randa (VS), der Wanderweg Wolzenalp-Ijental, Nesslau (SG) und die Fussgängerbrücke Appenzell, Appenzell (AI). Den Prix Rando Sonderpreis erhielt der Hauptwanderweg Bisistal, Muotathal (SZ).

Alle Prämierten stehen laut Jury unter anderem für eine sorgfältige Bauweise, den Einsatz geeigneter Materialien sowie einen vorbildlichen Unterhalt. «Besonders gelungene Wanderwege sind ein
ideales Aushängeschild für das 65 000 Kilometer umfassende Schweizer Wanderwegnetz und sollen zur Nachahmung anregen. Aus diesem Grund engagiert sich der Dachverband Schweizer Wanderwege tatkräftig für die Förderung von attraktiven Wanderwegprojekten», erklärt Michael Roschi, Geschäftsleiter der Schweizer Wanderwege.

 

Gewinner Prix Rando Hauptpreis

Charles Kuonen Hängebrücke, Randa (VS)

Mit dem Bau der 494 Meter langen Hängebrücke ist der Europaweg zwischen Grächen und Zermatt wieder ohne Umweg durchgängig begehbar. Der optimierte Standort der Brücke trägt dazu bei, dass die Möglichkeit einer erneuten Beschädigung der Brücke durch Naturereignisse stark minimiert ist.

 

Weiter haben gewonnen

  • Wanderweg Wolzenalp-Ijental, Nesslau (SG)
  • Fussgängerbrücke Appenzell, Appenzell (AI)
  • Hauptwanderweg Bisistal, Muotathal (SZ)

Gewinner POST-Förderpreis

  • Wasserwerkstatt «Zauberwasser», Grächen (VS)
  • Rundwanderweg Innerferrera, Innerferrera (GR)
  • Botanischer Lehrpfad «Mille Fleurs», La Seya (VS)