Streiflichter aus der Geschichte von Randa

Die «Ung’fälle» von Randa im 19. Jahrhundert

11.01.2018 | Gastbeiträge, Nostalgische Fundstücke

Tief verschneite Landschaft, das Dorf in Weiss gehüllt, die Landstrasse auf einen schmalen Pfad verengt, von Frauen gespurt, die um vier Uhr morgens mit ihren Laternen zum Füttern der Tiere unterwegs waren. «Wenn die Lawine kommt, dann müsst ihr euch in einen Stall retten oder die Jacke über den Kopf ziehen und den Kopf in den Schnee drücken», so sagte man uns. Und sie kam, köpfte beim Hotel Dom die Tannen, bedeck-te unsere Wiesen mit meterhohem, hart ge-presstem Schnee, vermischt mit Reisig und mitgerissenen Steinen. Viel Arbeit nach dem Apern im Frühling. Der Heustock bedeckt mit Schnee, die Wände des Hauses voll gepappt mit dem Weiss. Beim ersten Stoss gierten die Balken, der Rückschlag vom Berghang liess das Haus erschüttern. Die Erinnerungen aus der Kindheit an die harten Winter sind tief im Gedächtnis verankert.

Quelle: Walliser Jahrbuch 2017, Rotten Verlags AG

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Autor

Peter Truffer

Peter Truffer

Truffer Peter wohnt seit vielen Jahren in Balzers im Fürstentum Liechtenstein. Er verbringt regelmässig Ferien im Moos in Randa. Als pensionierter Lehrer interessiert er sich für die Geschichte seines Heimatortes.

Weitere Gastbeiträge

Heute vor 130 Jahren | Das Lawinenunglück von 1888 in Randa/Wildi

Heute vor 130 Jahren | Das Lawinenunglück von 1888 in Randa/Wildi

  Genau vor 130 Jahren, Ende Februar 1888, ereignete sich in Randa ein verheerendes Lawinenunglück. Die ausserordentlichen Schneefälle führten im ganzen Oberwallis zu einer grossen Lawinengefahr, und es kam zu zahlreichen Lawinenniedergängen. Im Goms und im Vispertal...

Wo der Wildibach rauscht

  Wir wohnten in Randa in der Wildi, nicht weit weg vom Wildibach. Wir konnten ihn zwar nicht sehen, ein dichter Wald lag dazwischen, aber wir konnten ihn hören. Wenn man nachts im Bett lag und das Fenster stand offen, ver-nahm man sein beruhigendes Rauschen. Man...